Tanz & Gymnastik

Spiraldynamik

Spiraldynamik ist ein anatomisch begründetes Bewegungs- und Therapiekonzept. Yolande Deswarte, Physiotherapeutin und Dr. med. Christian Larsen sind die beiden Begründer der Spiraldynamik.
Seit 1981 bestehen interdisziplinäre und internationale Forschungsgemeinschaften in den Gebieten Medizin, Physiotherapie, Pädagogik, Yoga, Fitness, Sport- und Tanzwissenschaften. Im Fordergrund stehen die Gesamtzusammenhänge der Anatomie, die dreidimensionale Systematik sowie die universellen Gesetzmässigkeiten mit der Spirale als Grundbaustein. Räumlich dominiert die Spirale als Platz sparendes und stabiles Strukturelement die Bewegung. Wellenbewegung und Rhythmus bestimmen die zeitliche Dimension der Bewegung. Raum und Zeit sind in Spirale und Dynamik vereint.

Koordinierte Bewegungsabläufe sind dreidimensional und nutzen die anatomisch gegebenen Strukturen. Die Form der Gelenke und Knochen, die Anordnung der Bänder und Muskeln weisen auf bevorzugte Bewegungs- und Drehrichtungen hin. Die Grundprinzipien der Spiraldynamik leiten Sie wie ein roter Faden durch alle Koordinationseinheiten und sie ermöglichen es, Tanz- und Bewegungspädagogen, Tänzern und Tänzerinnen Eigenverantwortung für den Körper zu übernehmen. Durch Vertiefung der Körperwahrnehmung, Verbesserung der Technik und Bewegungsführung erfahren Ausdruck und Bewegungsqualität eine weitere Dimension. Das Risiko für Verletzungen und Abnutzungserscheinungen kann vermindert werden. Bewegung funktionell begründet zu vermitteln und ungünstige Bewegungs- und Koordinationsmuster kompetent zu korrigieren bedeutet eine Qualitätssteigerung in der pädagogischen Arbeit.